Callanish

Callanish
Foto aus Wikipedia, Urheber: Thilo Rose

Die Anlagen von Callanish (gäl. Calanais, beides aus Altnordisch Kalas ness, so viel wie Kalas Halbinsel/Landvorsprung) sind insgesamt die größte heute bekannte Steinformation der Megalithkultur auf den britischen Inseln.

Calanais befindet sich bei Breasclete auf der Isle of Lewis auf den Äußeren Hebriden. Andere Bezeichnungen sind Callernish und Classerniss. Bis heute wurden zwölf von über 20 vermuteten Steinsetzungen aus Menhiren im Umkreis von einigen wenigen Kilometern ausgegraben.

Die Steinsetzungen, bei denen die Alignements und Steinkreise herausragen, aber später auch Passage tombs des Orkney-Cromarty Typs hinzukommen, wurden während der Jungsteinzeit um etwa 3000 v. Chr. angelegt. In der Bronzezeit wurde die Anlagen geplündert bzw. aufgegeben und es wurde Getreide angebaut. Seit 800 v. Chr. wurde sie im Zuge der Hochmoorbildung von Torf bedeckt, der die bis zu 4,75 m hohen Menhire im Jahre 1857 (Jahr der Ausgrabung) ca. 1,5 m hoch bedeckte.

Wie bei anderen megalithischen Kultstätten ist der Sinn und Zweck der Formationen unklar und Thema vieler Spekulationen. Die wahrscheinlichste Theorie zur Erklärung der Anordnung der Caldragh Idols (Callanish 1, die Hauptformation) bezieht sich auf den Mond: Alle 18,6 Jahre steht der Mond so über den die Formationen umgebenden Hügeln, dass es aussieht, als würde er bei seinem Lauf ihrer Silhouette folgen. Das Schauspiel erweckt den Eindruck, der Mond besuche die Erde und würde mit ihr tanzen. Die Caldragh Idols erlauben, dieses Ereignis vorauszuberechnen.

Calanais ist – wohl hauptsächlich wegen seiner geographischen Abgelegenheit – weniger bekannt als die Megalithanlagen von Stonehenge oder Avebury. Die Granitsteine sind praktisch unbearbeitet und kleiner als die Megalithen von Stonehenge. Die Anlagen beeindrucken aber sowohl durch die Anzahl der verwendeten Steine als auch durch die Zahl der Formationen. Zudem sind sie teilweise vollständig erhalten, z. B. alle 13 Steine des zentralen Kreises Callanish 1.

Quelle Text und weitere Informationen zu den einzelnen Steinformationen: Wikipedia

6 Gedanken zu „Callanish

  1. Kathy

    Ich möchte heut hier die erste sein , die da sagt *HIN WILL!*
    aber nur wenn dort wirklich die Sonne scheint. Die Wolken schrecken mich ja ein bissel ab 🙁

    Das ist vor Schottland , göll?

    🙂
    lg üche
    schönes Wochenende!

    Antworten
  2. Beate

    Liebe Helga!
    Von diesem Steinkreis hatte ich bisher noch nichts gewusst. Der Bericht ist sehr informativ. Ich bin immer wieder beindruckt, mit welcher Exaktheit die Menschen damals berechnet und gebaut haben, ganz zu schweigen von dem Kraftaufwand, den die ganze Aktion gefordert haben mag.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir:
    Beate

    Antworten
  3. Ocean

    Guten Abend, liebe Helga 🙂

    da war auch mein erster Gedanke „hinwill“ ..und das gleiche gilt für die Pilzsteine 😉 es gibt so viele faszinierende Orte und Gegenden – eigentlich könnte man doch immer nur reisen, gell?

    (und es wird Zeit, daß die Jahreszeit mal etwas „ausflugstauglicher“ wird *g*)

    Ich wünsch dir und deinen Lieben ein schönes Restwochenende 🙂

    ganz liebe Grüsse schickt dir
    Ocean 🙂

    Antworten
  4. Eveline

    Gerne würde ich bitte mit den anderen mitwollen wenn sie da hinwollen 😆

    Zum Fotografieren in genau so Wetter, ich liebe diese Stimmung!! (@ Kathy: das sind Charakterwolken, extra für Fotografen gemacht, da kommt nix Nasses raus *g*)

    Schönes Wochenende und blaue Huggels 🙂
    Eveline

    Antworten
  5. Vinni

    Sieht echt toll aus 🙂 Wenn nur die Fähren auf die Inseln nicht immer so teuer wären, daß ein Abstecher vom (britischen) Festland die Urlaubskasse sprengt… Aber sehr schön 🙂

    Liebe Grüße
    Vinni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.