Burg Greifenstein (Hessen)

Burg Greifenstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Wikibine
Die Doppeltürme der Burg Greifenstein

Die Burg Greifenstein liegt im gleichnamigen Ort Greifenstein im Lahn-Dill-Kreis in Mittelhessen.

Lage
Die Burg liegt auf einem Berg des Dillwesterwaldes und bietet eine gute Aussicht über das Dilltal. Mit 441 Meter über NN ist sie die höchste Burg des Lahn-Dill-Kreises. Die Burg ist eine weithin sichtbare Landmarke, auf der Bundesautobahn 45 weisen Hinweistafeln auf sie hin.

Geschichte
Die Höhenburg wurde im Jahr 1160 erstmals urkundlich erwähnt. 1298 wurde die Burg durch die Nassauer und Solmser Grafen zerstört. Nachdem sie unter verschiedenen Besitzern bis 1676 verfallen war, wurde sie von Graf Wilhelm Moritz von Solms-Greiffenstein zu einem barocken Schloss ausgebaut. Nach der Übersiedlung des Grafen nach Braunfels 1693 verfiel die Anlage zur Ruine.

1969 wurde die Burgruine dem neu gegründeten Greifenstein-Verein geschenkt, der sich bis heute um den Erhalt der öffentlich zugänglichen Anlage, in die ein Restaurant integriert ist, kümmert. Burg Greifenstein wurde 1995 als Denkmal von nationaler Bedeutung in die Denkmalliste aufgenommen.

Anlage
Der Rundgang über das Burggelände führt zu einem Gefängnis mit Folterwerkzeugen, Waffen- und Weinkeller, Wohnkammern und über eine Wendeltreppe in den Bergfried (Doppelturm). Auf dem spitzen Dach des Bruderturms befindet sich ein Greif als Wetterfahne, im Turm das Glockengeläut (drei Glocken, Schlagtonfolge: fis′ – a′ – c″).

Sehenswert ist neben dem Dorf- und Burgmuseum eine der wenigen Doppelkapellen in Deutschland: 1462 entstand „St. Katharinenkapelle“ als Wehrkirche im gotischen Stil. Beim Barock-Umbau wurde der Burghof mit Erde aufgeschüttet, so dass die Kapelle heute unterirdisch gelegen ist. Dort befinden sich Fresken und Schießscharten sowie Kasematten mit Deckenwölben und Verteidigungskammern. Die von 1687 bis 1702 über der Wehrkirche aufgebaute Barockkirche enthält eine umfangreiche Stuckdekoration und ist in die Zeit des italienischen Frühbarocks einzuordnen. Ober- und Unterkirche sind durch eine Treppe miteinander verbunden.

Wanderwege rund um die Burg sowie ein Kräuterlehrgarten machen die Anlage zu einem beliebten Ausflugsziel.

Deutsches Glockenmuseum
Die Burg beherbergt seit 1984 im Bollwerk (Geschützturm) „Roßmühle“ das Deutsche Glockenmuseum. Besucher können über 40 Glocken besichtigen und auch selbst ausprobieren. Die Technik und die Geschichte der Glockenherstellung werden erklärt. Zu dem Museum gibt es eine Präsenzbibliothek mit weiterführender Literatur (nach Voranmeldung).

  • Quelle: Wikipedia
  • 5 Gedanken zu „Burg Greifenstein (Hessen)

    1. Helmut

      Das könnte ich schon vorbei geradelt sein. auf dem Lahntal-Radweg. Die Burg kommt mir bekannt vor.

      Der Lahntalradweg zählt für zu einem der schönsten Radwege.

      Sonnige Grüße nach GAP

      Helmut

      Antworten
    2. Elke / Mainzauber

      Diese Türme sehn schon beeindruckend aus, ich such nur nach dem Wörmsche 😉

      Für Nichtfrankfurter:
      Sitzt e Wörmsche
      uff em Törmsche
      mit em Schermsche
      unnerm Ärmsche
      kommt e Störmsche
      und werfts Wermsche
      mit dem Schermsche
      unnerm Ärmsche
      von seim Törmsche.

      Störmsche hammer derzeit schon in Frankfurt.

      Lieben Gruß
      Elke

      Antworten
    3. Elke / Mainzauber

      Mein Frankfurter Dialekt lässt zu wünschen übrig, also nochmal:

      Sitzt e Wermsche
      uff em Termsche
      mit em Schermsche
      unnerm Ermsche
      kommt e Stermsche
      und werfts Wermsche
      mit dem Schermsche
      unnerm Ermsche
      von seim Termsche.

      So machts Sinn!

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.