Théophile-Alexandre Steinlen

Steinlen

Théophile-Alexandre Steinlen (* 10. November 1859 in Lausanne; † 14. Dezember 1923 in Paris) war ein französischer Maler, Zeichner, Grafiker und Illustrator schweizerischer Herkunft. Er wurde vor allem für seine Plakat-Entwürfe, insbesondere für das Kabarett Le Chat Noir im Stil der französischen Kunstrichtung Art Nouveau bekannt.

Leben
Steinlen kam im Jahr 1878 nach Paris und bestritt zunächst seinen Lebensunterhalt als technischer Zeichner. Fünf Jahre später ließ er sich am Montmartre nieder, lebte sich rasch in das dortige Künstlermilieu ein und schloss Bekanntschaft mit Frédéric Willette. Gemeinsam waren sie ab dem Jahr 1884 oft im Le Chat Noir anzutreffen, dem von Rodolphe Salis am Fuß des Montmartrehügels eröffneten Kabarett, wo sie selbstverständlich Aristide Bruant begegneten. Steinlen war unter anderem auch mit Henri de Toulouse-Lautrec befreundet.

Er schuf die Plakate für das Kabarett, illustrierte die gleichnamige Zeitung Le Chat Noir und die Chansonsammlungen von Aristide Bruant. Er wirkte an diversen anderen humoristischen Zeitungen, unter anderem Gil Bas illustré L’Assiette au Beurre und Le Rire, gründete im Jahr 1911 mit Forain und Léandre das Blatt Les Humoristes und betätigte sich auch als Buchillustrator.

Seine Werke stellte er zuerst im Salon des Indépendants (1893) aus, später regelmäßig im Salon des Humoristes.

Théophile-Alexandre Steinlen starb 1923 in Paris und ruht auf dem Cimetière Saint-Vincent am Montmartre.

Wahl der Motive
Als Gegner sozialer Ungerechtigkeit und voller Mitgefühl für die verarmten Randgruppen der Gesellschaft, an denen es am Montmartre nicht mangelte, fand Steinlen seine Motive bevorzugt im Alltagsleben, in Straßen- und Fabrikszenen, unter anderem auch in den Gipsbergwerken des Montmartre. Sie schildern das Leben der kleinen Leute und das Elend allerhand unglücklicher Geschöpfe: Bettler, erschöpfte Arbeiter, abgerissene Strassenkinder und Prostituierte. Doch scheinen diese Figuren ihr trauriges Dasein meistens eher mit Resignation hinzunehmen, als sich dagegen aufzulehnen. Darüber hinaus war Steinlen ein unermüdlicher Katzenmaler. Diese stellte er immer wieder dar und in allen Variationen: spielend, schlafend, fauchend … Darüber hinaus widmete er sich der Aktmalerei.

Der Realismus seiner Zeichnungen scheint einige der Werke von Jean Peské beeinflusst zu haben.

Techniken
Seine bevorzugten Ausdrucksmittel waren Zeichnungen und Kreidezeichnungen. Seltener schuf er Ölgemälde. Zu erwähnen sind ebenfalls seine Grafiken, in denen er die schon genannten Motive aufgreift, manchmal auch einschneidendere Ereignisse, wie die Vorgänge in Belgien und Serbien während des ersten Weltkrieges.

Darüber hinaus schuf er Plastiken, hauptsächlich von Katzen.

  • Quelle: Wikipedia
  • 5 Gedanken zu „Théophile-Alexandre Steinlen

    1. Eveline

      Aaah, wieder was gelernt, viele der Bilder/Plakate kenn ich auch, wusste aber nicht, von wem sie sind 😉

      Huggels auf ein Wölkeleinchenfein setz 🙂
      Eveline

      Antworten
    2. ElkeH

      Ich mag diese Stilrichtung, ich mag die sogar sehr. Aber der Mann war mir vom Namen her total unbekannt. Wieder was dazu gelernt – sehr schön – danke!
      LG – Elke

      Antworten
    3. katinka

      ..oder Jugendstil. Ich liebe diese Stilrichtung ganz arg, auch geprägt durch Klimt, Mucha, Gaudi und natürlich Lautrec.
      Sehr schön.. die Typographie fesselt … ich fühle mich ins Moulin Rouge versetzt 😀

      Busserls

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.