Schloss Angenstein

Schloss Angenstein

Das Schloss Angenstein befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Duggingen (Basel-Landschaft).

Das Schloss erhebt sich als gut erhaltenes und heute noch bewohntes Schloss oberhalb einer engen Schlucht (Klus) der Birs auf einem Felssporn des Gempenplateau (Tafeljura). Auf der anderen Seite der Birs befindet sich der Blauen (Kettenjura). Durch die Klus von Angenstein zwängt sich neben dem Fluss auch die Strasse von Basel nach Delémont (Delsberg auf Deutsch) und die Bahnlinie der Jurabahn, die in einem kurzen Bahntunnel unter dem Schloss durchführt.

Der Name des Schlosses ist gut gewählt, denn Angenstein heisst „enger Stein“. Bereits wenige Verteidiger vermochten früher hier den Eingang ins obere Birstal bzw. Laufental abzuriegeln. Deshalb hatte man im Mittelalter an solchen Stellen Burgen gebaut, denn von der Turmzinne aus konnte der Verkehr leicht überwacht werden. Das Schloss wurde möglicherweise von den bischöflichen Ministerialen Münch gebaut. Im 14. Jahrhundert erscheinen die Grafen von Thierstein und Habsburg-Laufenburg als Lehensinhaber. Lehensgeber war der Basler Hochstift. Später wurde das Lehen von Gefolgsleuten der Thiersteiner übernommen.

Das Schloss erfuhr in seiner Geschichte mehrere Zerstörungen und Brände (u.a. Erdbeben von 1356), die Schäden wurden jedoch jeweils nach längerer oder kürzerer Zeit wieder behoben. Im Dreissigjährigen Krieg war das Schloss von Truppen des Herzogs von Sachsen-Weimar besetzt.[1] Bis 1751 gehörte sodann die Burg der Familie Zipper und ging nach deren Ableben als Erbe an die Familie de Grandvillars über. Im 19. Jahrhundert kam die Burg in den Besitz des Kantons Bern. Seit 1951 ist Schloss Angenstein im Besitz des Kantons Basel-Stadt.

Die kleinen Gebäude, leicht unterhalb an die Burg angebaut, sind bemalte Betonbunker mit Geschützöffnungen der Schweizer Armee aus dem 20. Jahrhundert und nur bei genauem Hinsehen als solche erkennbar. Das Schloss wird in den Medien oft erwähnt, weil sich an der gleichnamigen Autobahnausfahrt fast täglich Staus bilden. Desweiteren sind auch eine Pfadfinderabteilung und viele andere Organisationen und Unternehmen in der Umgebung nach dem Schloss benannt. Die SAC-Sektion Angenstein (Schweizer Alpencup) feierte 2007 das 75-jährige Bestehen.

  • Quelle: Wikipedia
  • 7 Gedanken zu „Schloss Angenstein

    1. katinka

      Meine Region nebst anhängender Geschichte ist aber auch überall vertreten, überall haben die mitgemischt …
      *grübel*

      .. deswegen kann ich auch nicht anders.
      *yeah*

      Schön weiß gestrichen isses das Schloss. Als alter Bauer muss ich da immer an die notwendigen Gerüstbauarbeiten denken …und an die notwendige Statik dafür .. aijaijaijai.

      noch nicht müde Grüße
      vom üche

      Antworten
    2. Eveline

      „als alter Bauer“ – Katinka Bauer???

      Ich hab das jetzt etwas anders gelesen, sorry :mrgreen:

      Happy Namenstag euch zweien und denen, die noch kommen, auch, es wird schon keine falschen treffen *sfg* 🙂

      Sonnige Huggels schick!
      Eveline

      Antworten
    3. Brigida

      Sehr schön, etwas Detailgeschichte von Schloss Angenstein zu lesen, nachdem ich es bei meinen Hobby-Reisen schon bewundern konnte, dieses Schloss…
      Liebe Grüsse
      Brigida

      Antworten
    4. Hermann Josef

      Hallo Helga,
      da will ich als Vielfacher in die Schweiz und leider auch aus der Schweiz mal genauer schauen, jetzt auch wo die Tage länger hell bleiben.
      Dein Blog ist immer wieder so sehr sehenswert und bereichernd. Und verlässlich jeden Tag.
      Liebe Grüsse und alle Gute von
      Hermann Josef

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.