Fallturm – Hohes Schloss Füssen

Noch ein Reha-Steinderl hab ich ausgegraben:

Fallturm Hohes Schloss Füssen
Blick vom Fallturm des Hohen Schlosses Füssen über die Altstadt und den Lech

Der Grossausbau der älteren Burg unter dem Augsburger Bischof Friedrich von Zollern zu einem repräsentativen Burgschloss 1486-1503 umfasste auch die Verstärkung der Verteidigungsfähigkeit. Zur Besseren Bewehrung des Zuganges und inneren Torturmes entstand damals der Fallturm.

Fallturm Hohes Schloss Füssen

Dahei handelt es sich um einen halbrunden Turm, der an das Südostende der älteren Ringmauer angebaut wurde und dessen Schießscharten für die Verwendung von Hakenbüchsen (schwere Handgewehre) eingerichtet waren. Zugleich erhöhte man damal die alte Ringmauer und setzte ihr einen Wehrgang auf, dessen Holzelemente 1808 abgebrochen wurden. Der Fallturm besaß hofseitig einen Hocheingang. Sein überwölbter hoher Sockel soll als Verlies gedient haben, das durch eine Luke – einem sog. Angstloch – im Boden des Eingangsgeschosses erreicht wurde. Tatsächlich verweist der Name „Fallturm“ (mhd. val = Tod, Strafe) auf ein Gefängnis; „Falltürme“ oder „Faultürme“ gibt es an zahlreichen Stadtbefestigungen des Spätmittelalters. Während Verliese auf hochmittelalterlichen Burgen äußerst selten nachzuweisen sind, finden sie sich ab dem 15. Jh. und vor allem während der Inquisition im 16./17. Jh. sehr häufig in Türmen. Als man 1903 den heutigen ebenerdigen Zugang durch den Turmsockel brach, stieß man angeblich auf „20 mengschliche Arm- und Beinknochen“.

Von Fallturm hat man einen herrlichen Blick auf die Dachlandschaft der mittelalterlichen Altstadt und eine großartige Fernsicht. In der Sommersaison ist der Fallturm für Besucher geöffnet.

  • Quelle Text: Schautafel „Hohes Schloß zu Füssen – der Fallturm“
    Bergvesten und Talsperren
    Burgenregion Ostallgäu-Außerfern
  • Foto: ©helga-ingo.de
  • 6 Gedanken zu „Fallturm – Hohes Schloss Füssen

    1. Eveline

      Das ist ein schönes Foto über die Dächer von Füssen, mal eine ganz andere Perspektive als sonst immer *händegeklapper*

      Schön’s Dägle, genieß den Sonnenschein!!
      Huggels, Eveline

      Antworten
    2. Sunny

      Liebe Helga,

      oja, das war schon ne düstere Zeit, das Mittelalter. Wie gut, dass heutzutage so ein Fallturm für so wunderbare Zwecke zur Verfügung steht. Schön, deine Aufnahme über die Füssener Altstadt.

      Danke auch für die Aufklärung bezüglich meines Pflänzchens. Ich hab nämlich in der Tat schon überlegt, wie es wohl heißt. Von dir zu erfahren, dass es so einen bezaubernden und passenden Namen trägt, hat mich sehr gefreut.

      Liebe Grüße,
      Sunny

      Antworten
    3. Lothar

      Toll dieser Fallturm – sogar mit Sonnenuhr auf der Linkensseite, den hätte ich mir auch nicht entgehen lassen. Da wäre ich auch mal hoch, um in die ferne zu sehen /fotogarfieren. Schön!
      Ein paar liebe fränkische Grüße dalass,
      Lothar

      Antworten
    4. Eva

      super …. das ist sozusagen ein Gesundheitssteinderl …. mir gefällt Füssen sehr …. war auch schon mal dort, lang lang ists her …. menno, dabei bin ich doch noch soooo jung *unschuldiggucke*
      Frankengesundheitshuggelgrüße von Eva :))

      Antworten
    5. katinka

      Hört sich gruselig an.. ich bin kein Mittelalterfreund.
      Bei dem Gedanken, das da wo ich langschreite, Menschen … sind die wenigstens weggemacht worden? *gruuuuusel* .
      Du siehst, ich hab da son Traumading, hab als Kind zuviel Gruselromane gelesen *gruuuuusel*

      gegruselte grüsle, die jetzt hühnerfellige katinka

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.