Johann Matthäus Bechstein

Johann Bechstein

Dr. Johann Matthäus Bechstein (* 11. Juli 1757 in Waltershausen; † 23. Februar 1822 in Dreißigacker bei Meiningen) war ein deutscher Naturforscher, Forstwissenschaftler und Ornithologe. Er war einer der entscheidenden Bahnbrecher des Naturschutzes und der wissenschaftlichen Ornithologie.

Johann Matthäus Bechstein wurde in Waltershausen nahe Gotha geboren. Er studierte von 1778 bis 1780 in Jena Theologie, Naturwissenschaften sowie Forst- und Kameralwissenschaft. Ab 1785 war er Lehrer für Naturwissenschaften und Mathematik am Philanthropin in Schnepfenthal, jetzt Ortsteil von Waltershausen. Diese Einrichtung existiert noch heute als Salzmannschule, ein Sprachengymnasium. Im Jahre 1794 gründete Bechstein in der Kemnote bei Waltershausen die Öffentliche Lehranstalt für Forst- und Jagdkunde, ein Privatforstinstitut, die er dann bis 1799 auch leitete. Ende 1795 rief er die „Societät für Forst- und Jagdkunde“ ins Leben, eine erste Gesellschaft für Forstpraktiker und Gelehrte, die bald zahlreiche Mitglieder im In- und Ausland hatte. Die Abhandlungen der Societät erschienen ab 1797 in der Gesellschaftsschrift Diana.

Im Jahr 1800 wurde Bechstein als Direktor der dann im folgenden Jahr eröffneten Lehranstalt für Forst- und Jagdkunde nach Dreißigacker bei Meiningen berufen. Die Anstalt wurde 1803 in den Rang einer Herzöglichen Forstakademie erhoben. Einer der dortigen Lehrer war ab 1808 der populäre Schriftsteller Carl-Gottlob Cramer. Zu den Schülern der Forstakademie gehörten unter anderem Julius von den Brinken, Carl Heinrich Georg von Heyden und Carl Heinrich Edmund von Berg.

Seine umfangreichen naturkundlichen Schriften – er beschrieb unter anderem als Erster mehrere Vogelarten – brachten Johann Matthäus Bechstein schon zu Lebzeiten den Ruf als „Vater der deutschen Vogelkunde“ ein. Er war einer der Ersten, die sich für den Naturschutz einsetzten. Er forderte den Erhalt von Tieren, die man zu seiner Zeit nicht als schützenswert ansah, beispielsweise von Fledermäusen. Nach ihm sind die Bechstein-Drossel (Turdus bechsteinii) und die Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) benannt. Seine Schriften befassten sich auch mit der Haltung von Käfigvögeln und deren Krankheiten. Mit seiner Naturgeschichte der Stubenthiere begründete er die Terrarienkunde. Insgesamt umfasst sein Werk rund 90 Monographien mit 132 Einzelbänden sowie zahlreiche Zeitschriftenaufsätze. 1806 wurde ihm die Ehrendoktorwürde durch die Universität Erlangen verliehen. Bechstein war Mitglied von Meiningens Freimaurerloge „Charlotte zu den drei Nelken“.

Er war der Adoptivvater von Ludwig Bechstein. Dieser veröffentlichte 1855 Dr. Johann Matthäus Bechstein und die Forstacademie Dreißigacker. Ein Doppel-Denkmal von Ludwig Bechstein, die erste eigenständige Biographie eines deutschen Forstmannes in Buchform. Erst knapp 100 Jahre später, 1950, verfasste Albert Richter die zweite, ausführliche Biographie eines Forstwissenschaftlers, die von Heinrich Cotta.

Schriften (Auswahl)
Gemeinnützige Naturgeschichte Deutschlands nach allen drey Reichen. Leipzig 1789–09.
Kurze aber gründliche Musterung aller bisher mit Recht oder Unrecht von dem Jäger als schädlich geachteten und getödteten Thiere, nebst Aufzählung einiger wirklich schädlichen, die er, seinem Berufe nach, nicht dafür erkennt, … Ettinger, Gotha 1792–1805.
Naturgeschichte der Stubenvögel. Ettinger, Gotha 1795.
Gespräche im Wirthshause zu Klugheim über allerley Nützliches und Belehrendes aus der Natur und Oekonomie, Nürnberg 1796
Naturgeschichte der Stubenthiere. Ettinger, Gotha 1797.
Ornithologisches Taschenbuch von und für Deutschland oder Kurze Beschreibung aller Vögel Deutschlands für Liebhaber dieses Theils der Naturgeschichte. Richter, Leipzig 1802.
Naturgeschichte der schädlichen Waldinsecten. Monath & Kußler, Nürnberg 1798–1800.
Diana oder Gesellschaftsschrift zur Erweiterung und Berichtigung der Natur-, Forst- und Jagdkunde. Waltershausen 1797–1816.
Die Forst- und Jagdwissenschaft nach allen ihren Theilen für angehende und ausübende Forstmänner und Jäger. Gotha, Erfurt 1818–35 p.m.

  • Quelle: Wikipedia
  • 4 Gedanken zu „Johann Matthäus Bechstein

    1. Ocean

      Hallo liebe Helga 🙂

      danke dir für die ausführlichen Informationen zu Bechstein .. von ihm wußte ich bislang grad mal, daß er Vogelkundler war.

      Super, dass du schon wieder so richtig radl-mäßig unterwegs sein kannst 🙂 Und deine Aufnahmen vom Forgensee und Hopfen machen gleich wieder Lust auf Urlaub 🙂 ist schon länger her, daß wir zuletzt an dem See waren.

      ganz liebe sonnige Grüsse schickt dir
      Ocean 🙂

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.