Finkenstein

Altfinkenstein

Die Burgruine Finkenstein ist eine Burgruine in der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See in Kärnten, Österreich.

Die Ruine liegt auf einem nach Süden steil abfallenden Felsen am Fuße der Karawanken und oberhalb des Faaker Sees.

Die Burg wurde erstmals 1142 erwähnt.

Sie befand sich im Besitz der Herzöge von Kärnten und war an die Ministerialen der Herzöge, welche sich nach der Burg „von Finkenstein“ nannten, verlehnt. 1223 kam es zu einem Streit zwischen Heinrich von Finkenstein und Bischof Heinrich von Bamberg, dem Besitzer der Burg Federaun, um den Übergang des Flußes Gail. Nach dem Aussterben der Kärntner Finkensteins Anfang des 14. Jahrhunderts ging der Besitz an die Herzöge von Kärnten über, die seit 1335 die Habsburger waren. 1508 übergab Kaiser Maximilian die Burg und die Herrschaft an Siegmund von Dietrichstein. Jetzt wurde von dieser Burg aus das Herrschaftsgebiet der Dietrichsteiner in Kärnten weiter ausgebaut. Die Burg blieb bis 1861 im Besitz der Dietrichsteiner. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts wird sie nicht mehr bewohnt.

Eigentümer der Burg ist der Konzertveranstalter Gerhard Satran. Die von ihm errichtete Burgarena mit 1150 Plätzen wird von Anfang Juli bis Anfang September zu Festspielaufführungen genutzt. In der Burgarena befindet sich auch ein Restaurant.

Die ältesten Teile der Burg sind romanisch. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erfolgte ein Umbau im spätgotischen Stil. Zu Anfang dieses Jahrhunderts wurden die vier Tore in die Hochburg gebaut. Die etwa 15 m hohe Abschlusswand des ehemaligen Palas ist noch heute erhalten.

  • Quelle: Wikipedia
  • 2 Gedanken zu „Finkenstein

    1. Renate

      Ui, das ist ja ein schöner Ausflugstipp … und auf dem Rückweg fallen wir dann alle bei der Tirilli am Wörthersee ein! Die würd‘ Augen machen … 😀
      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.