Tetzelstein

Tetzelstein

Der Tetzelstein ist ein sagenumwobener Stein nahe einem Ausflugsziel mit einer gleichnamigen Waldgaststätte in etwa 290 m Höhe über N.N. auf dem Elm, einem Höhenzug rund 20 Kilometer östlich von Braunschweig. Der nur 88 cm hohe Stein erinnert an den Dominikanermönch und Ablassprediger Johann Tetzel (1465-1519), der der Sage nach in der Nähe beraubt oder erschlagen worden sein soll.

Stein
Der viereckige Tetzelstein ragt bei einer Gesamtlänge von 1,36 m nur 88 cm aus dem Boden. Erstmals wurde er 1676 als der Stein auf dem Großen Rode (der großen Rodung) urkundlich erwähnt. 1935 erfolgte eine Ausgrabung des Steins mit Untersuchung durch den Landesarchäologen Professor Hofmeister. Er besteht aus in der Nähe gewonnenen Elmkalkstein. Der vorgefundenen Standort war nicht der ursprüngliche und der Stein wurde 1935 an seinen heutigen, vermutlich ursprünglichen Standort versetzt. 1839 wurde wahrscheinlich bei Fahrbarmachung des „Hagenweges“ nach Warberg (jetzt der in östliche Richtung verlaufende Tetzelweg) der Stein auf die Mitte des vor dem Denkmal befindlichen Rondells umgesetzt und 1856 mit einem Eisengitter umgeben.

Heute steht der unscheinbare Stein, umgeben von einer Hainbuchenhecke, auf einer Waldlichtung des Elms nahe der gleichnamigen Waldgaststätte, die ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Sage
Der Sage nach soll 1518 unter dem Stein ein Ablassprediger begraben worden sein. In einem historischen Bericht, der heute im Staatsarchiv Wolfenbüttel aufbewahrt wird, (v. Hassel, Collectaneen Nr. 8-Sambleben), beschrieb ein Pfarrer aus Sambleben am Elm im 18. Jahrhundert als Erster schriftlich das Geschehen:

„Auf dem Großen Rode am Wege nach Königslutter steht ein Stein… Oben ist ein Stern eingehauen. Unter diesem Stein soll ein Ablassprediger begraben sein. Dieser hatte sollen nach Königslutter reisen, ein Edelmann aber aus Küblingen, der zuvor Ablass auf eine erst vornehmen wollende Mordtat von ihm gekauft, hatte ihn daselbst erschossen und beraubt: So sagt man“.
Der Tetzelstein weist tatsächlich am oberen Ende ein „eingehauenes“ Kreuz auf, so dass er durchaus zur Sühne für die Ermordung eines Menschen errichtet worden sein könnte.

Darstellung der Tetzelsage als Holzschnitzereien, aufgestellt am SteinEine tatsächliche Anwesenheit Tetzels in der Elm-Region lässt sich historisch nicht belegen. Er kündigte lediglich im Juni 1517 in einem Brief an den Abt des Klosters Königslutter einen möglichen Besuch an. Auch das Auftauchen von angeblichen Ablasskästen Tetzels in Braunschweig und Küblingen ist bei der Vielzahl derartiger Kästen kein Beweis für seine Anwesenheit. Es gibt Hinweise, dass die Sage vom Tod des Ablasspredigers am Elm durch evangelische Reformatoren im 16. Jahrhundert gefördert wurde. Dafür sorgte vor allem der neben Martin Luther bedeutsame Philipp Melanchthon, der erstmals den Namen Tetzel für das Mordopfer ins Spiel brachte.

Wilhelm Bode, 1825 bis 1848 Stadtdirektor von Braunschweig, wandelte später die Sage aufgrund der zu dieser Zeit geltenden humanitären Strömungen mildernd ab. Er nannte einen „Ritter von Hagen vom Hagenhof“ bei Königslutter als Täter. Dieser habe den Ablassprediger Johann Tetzel nach vorherigem Kauf eines Ablassbriefes nur gezüchtigt und den geraubten Schatz, der in einem aus Eichenholz gefertigten Kasten verwahrt wurde, dem Volke zugeteilt. Tatsächlich ist Tetzel am 11. August 1519 in Leipzig eines natürlichen Todes verstorben.

Mythologie
Der Waldlichtung, auf dem der Tetzelstein steht, wurde auch eine mythische Bedeutung zugeschrieben. Danach könnte es sich um einen frühgeschichtlichen Kult- oder Thingplatz gehandelt haben. Diese Annahme konnten die archäologischen Untersuchungen von 1935 nicht bestätigen. Trotzdem soll der Sage nach an diesem Platz ein Ritter als Verkörperung des Lichtes siegreich gegen die Dunkelheit gekämpft haben. Die Dunkelheit wurde als Lindwurm beschrieben. Diese Vision wurde vom Steinmetz Theo Schmidt-Reindahl aus Königslutter 1940 auf den im Umfeld des Tetzelsteins aufgestellten Holztafeln kunstvoll dargestellt.

  • Quelle: Wikipedia
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.