Dominostein

Vielen Dank, lieber nichtgenanntwerdenwollender Spender für diesen künstlerischen Stein, der mir sehr gut gefällt!


Das Mädchen mit den Dominosteinen, Tondo
Öl auf Holz, Durchmesser 37 cm, Genremalerei

Albert Samuel Anker (* 1. April 1831 in Ins, Kanton Bern, Schweiz; † 16. Juli 1910 ebenda) war ein Schweizer Maler.

Albert Anker wurde als zweites von drei Kindern als Sohn eines Tierarztes geboren und lebte in Ins im bernischen Seeland. Schon zwischen 1845 und 1848 bekam er erste private Zeichenstunden von Louis Wallinger.1847 verstarben im selben Jahr Ankers Bruder und seine Mutter, nur fünf Jahre später starb seine Schwester. Von 1851 bis 1854 studierte er Theologie, die ersten zwei Jahre in Bern und die beiden folgenden Jahre nach kurzer Unterbrechung in Halle.

Ende 1853 äusserte Anker seinem Vater gegenüber den Wunsch, das Studium zu beenden und Maler zu werden. Als er 1854 die Erlaubnis seines Vaters bekam, zog Anker nach Paris, da er seit einer Reise 1851 von dieser Stadt begeistert war. Dort wurde er Schüler des Schweizer Malers Charles Gleyre. Zwischen 1855 und 1860 besuchte er in Paris die Ecole Impériale et Spéciale des Beaux-Arts, wo auch Pierre-Auguste Renoir studiert hatte.

Als sein Vater 1859 schwer erkrankte und Ende 1860 starb, übernahm Anker das Haus in Ins. Dort verbrachte er anfangs nur die Sommer. 1890 gab er seinen Wohnsitz in Paris auf und zog ganz nach Ins. 1864 heiratete er Anna Rüffli, mit der er sechs Kinder bekam.

Im Pariser Salon war Anker von 1865 bis 1885 mit seinen Bildern vertreten. 1866 wird er Mitglied der Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer. Anker arbeitete von 1866 bis 1882 als Fayence-Maler. Von 1870 bis 1874 war Anker Mitglied des Grossen Rates des Kantons Bern und setzte sich dort für den Bau des Berner Kunstmuseums ein, das 1873 eröffnet wurde.

Albert Anker wurde für seine Werke vielfach geehrt, so wurde er 1878 zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt, 1889 in die Eidgenössische Kunstkommission gewählt und am 17. November 1900 mit dem Doctor honoris causa – dem Ehrendoktor – der Universität Bern ausgezeichnet.

1901 erlitt Anker einen schweren Schlaganfall, wodurch seine rechte Hand gelähmt wurde. Durch diese Behinderung konnte Anker nur noch schwer an grossen Ölbilder arbeiten, weshalb er fast nur noch Aquarelle malte.

Albert Anker starb am 16. Juli 1910 in Ins.

Zu seinem Gedenken fanden im Musée d’art et d’histoire in Neuenburg vom 1. bis 30. November 1910 und im Kunstmuseum Bern vom 15. Januar bis 12. Februar 1911 Ausstellungen statt.

Anker malte unter anderem Portraits von Kindern, Szenen mit religiösen und geschichtlichen Figuren, Stilleben und ländliche Landschaften. Von seinem Lehrer Gleyre unterschied er sich vor allem dadurch, dass er seine Figuren nicht makellos oder stilisiert malte, sondern sehr lebhaft.

  • Quelle: Wikipedia und Wikimedia

7 Gedanken zu „Dominostein

  1. Ocean

    Hallo liebe Helga 🙂

    wie schön, dass ich jetzt wieder auf deinen Blog komme, vorhin ging das gar nicht – es wurden keine Einträge angezeigt.

    … das Bild hat was ganz Uriges, eine schöne Atmosphäre. Dominosteine .. erinnert mich auch an meine Kindheit 😉

    Ich wünsch dir ein wunderschönes Wochenende und schicke ganz liebe Grüße nach GAP,

    Ocean 🙂

  2. Kerstin

    Ja ich hatte auch Schwierigkeiten mit Deiner Seite. Aber das häufige Probieren hat sich gelohnt, denn das hier ist ein ganz toller Stein.
    Das Gemälde gefällt mir sehr gut und da kommen viele Erinnerungen hoch. Ich hab heut noch die Dominosteine von meinem Opa hier liegen.
    Ach ja, essen tu ich die natürlich auch sehr gern 😉

    Sei lieb gegrüßt
    Kerstin

  3. Ocean

    … ich bins nochmal 🙂 und möchte gern an dieser Stelle an Helga vom Cocker-Charly – Blog liebe Grüsse hinterlassen, vielleicht liest du es ja 🙂

    bei dir kann ich nicht kommentieren, weil kein Spamcode angegeben wird, und ohne komme ich nicht durch.

    Auch dein Mailkontaktformular lässt mich leider nicht durch 😉 ich hab den Kommentar aber abgespeichert und schicke ihn dir dann später 🙂

    liebe Grüße an euch beide *winke*
    Ocean

  4. Anne

    Was man doch mit Dominosteinen so alles machen kann … ein sehr schönes Bild ist das.

Kommentare sind geschlossen.