Süsser Granit

Ein Mitbringsel von Renate aus der Bretagne. Renate ist nicht aus der Bretagne, aber der „süsse Granit“.

Diese Leckerei ist pappsüß und eher weich, wird also ihrem Namen nur zur Hälfte gerecht.

Danke, liebe Renate, für das weitgereiste Foto und Deinen heroischen Geschmackstest!

5 Gedanken zu „Süsser Granit

  1. Eveline

    „heroischer Geschmackstest“ *rumkugel* :)))))

    Liebe Helga, hat sie dir nur das Foto gebracht?
    Ist noch was da Bramasolische???

    Ich würde mich auch heldenhaft für einen Geschmackstest zur Verfügung stellen :)))

    A süßes Dägle 🙂
    Griassle, Eveline

    Antworten
  2. Ocean

    Hallo liebe Helga 🙂 🙂

    den Geschmackstest würd ich auch mal wagen! sieht interessant aus 🙂

    Nun hatte ich so viel Schönes nachzulesen bei dir – du findest und bekommst immer ganz besondere Steine!

    Ludwig Uhland ist mir auch gut bekannt .. der hat sich, soweit ich weiß, auch in Weinsberg in der Ruine Weibertreu im Turm „verewigt“, gemeinsam mit vielen anderen Dichtern.

    Ganz liebe Grüsse und Wünsche für dich 🙂

    Ocean (immer noch vom Meer träumend …)

    Antworten
  3. Renate

    Das nächste Mal bring ich Geschmacksproben mit – versprochen! 😀
    Schließlich waren wir ganz bestimmt nicht zum letzten Mal in der Bretagne … und die Schokoladenfabrik haben wir ja nur „aus Verzweiflung“ besucht, weil’s gerade mal wieder wie aus Kübeln gegossen hat! 😉
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  4. Kerstin

    Schaut sehr interessant aus und eine Kostprobe hätt ich gerne 😉 Obwohl ich sonst nicht so der süsse Typ bin. Aber neugierig schon 😉
    Was mich spontan an die essbaren Passersteine erinnert, sofern die jemand kennt? hab sie schon ewig nirgendwo mehr gesehen.

    Ganz liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten
  5. Helmut

    Die Granit-Auswahl ist sehr bekömmlich, im Gegensatz zum Original. Ich habe noch nie eine Schokoladenfabrik besichtigt. Interessant war es schon, die einzelnen Produktionsabschnitte zu bestaunen. Gegenüber steht eine große wunderschöne Kirche
    mit einem Kalvarienberg und einem kleinen Museum, das einen Überblick über die Ortsgeschichte gibt.

    Herzliche Grüße aus dem Kraichgau nach GAP

    Helmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.