Die Kraftprobe


Franz von Defregger, 1898
Öl auf Leinwand, 174×131,5 cm

Franz Defregger (* 30. April 1835 am Ederhof bei Stronach, Gemeinde Dölsach, Osttirol; † 2. Januar 1921 in München; ab 1883 von Defregger) war ein österreichischer Genre- und Historienmaler.

Der Tiroler Bauernsohn verkaufte 1860 seinen geerbten Hof, um seine beiden Schwestern auszuzahlen und nach Amerika auszuwandern. Daraus wurde jedoch nichts, und so kam er 1860 nach Innsbruck und studierte bei dem Bildhauer und Professor an der Innsbrucker Gewerbeschule Michael Stolz.

Im Herbst 1860 stellte er sich in München bei Karl Theodor von Piloty vor. Er besuchte die Vorbereitungsklasse an der Kunstgewerbeschule München mit dem Lehrer Hermann Dyck. Am 19. Juli 1861 bestand er die Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie in München. Dort studierte er in die Malklasse des Cornelius-Schülers Hermann Anschütz.

Es folgte 1863 ein Aufenthalt in Paris, wo er sich autodidaktisch durch Aktzeichnen und ein gründliches Studium der Museen, Kunstsammlungen und Ateliers weiterbildete.

Am 8. Juli 1865 kehrte er nach München zurück und arbeitete an Entwürfen. 1867 bis 1870 wurde er neben Hans Makart und Gabriel Max Mitarbeiter im Atelier des Münchener Historienmalers Piloty. Rasch wurden seine Gemälde zu einem Publikumserfolg, und er wurde von 1878–1910 Professor der Historienmalerei in der Komponierklasse der Münchener Kunstakademie. Er malte mit Vorliebe Porträts, Motive aus dem bäuerlichen Alltagsleben sowie dramatische Szenen aus dem Tiroler Freiheitskampf von 1809.

Defregger wurde 1883 in den Adelsstand erhoben und schon zu Lebzeiten mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen und 1906 mit einer Jahrhundertausstellung in Berlin gewürdigt. Einer seiner Schüler war Hugo Engel. Defregger arbeitete auch gemeinsam mit anderen Künstlern im Atelier, die sich demselben Stil der Münchner Schule verpflichtet fühlten. Hierzu ist vor allem Rudolf Epp zu zählen.

Franz von Defregger starb am 2. Januar 1921 im Alter von 85 Jahren in München. Er wurde dort in der Familiengruft auf dem Nordfriedhof beigesetzt (Grab Nr. 51-14-1).

  • Quellen:
  • Text: Wikipedia
  • Bild: Ungenannter Co-Autor

2 Gedanken zu „Die Kraftprobe

  1. Ocean

    Guten Morgen, liebe Helga 🙂

    danke dir sehr für deine lieben Worte im Blog – vom Monsterchen ein *wedelwedelwedel* zu dir 🙂

    Von diesem Künstler hab ich noch nie gehört … das sind sehr interessante Infos!

    Wie gut, daß du nun wieder online sein kannst. Keine Verbindung ins Netz zu haben, ist nicht schön, gell? hihi – ein bisschen internet- und v.a. blogsüchtig bin ich wohl auch 😉 aber das ist eine schöne Sucht.

    Schleswig-Holstein ist eins meiner Lieblings-Bundesländer. Das Meer .. aber nicht nur – irgendwie mag ich die Landschaft dort unheimlich und fahre sehr gern dorthin in Urlaub.

    Ganz liebe Grüße an dich, und einen schönen Mittwoch wünscht dir
    Ocean 🙂

    Antworten
  2. Seepferdchen

    Dieses Bild kenne ich. Als Kind habe ich es irgendwo gesehen, hab aber gerad keine Erinnerung wo. Vielleicht fällt der Groschen noch 😉
    Vielen Dank sagt
    Gudrun

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.