Beigenstein

 Am Muttertag waren wir am Fusse des Beigensten und haben am Gipfel was versäumt…


Der Beigenstein (1518 m) hat in Gipfelnähe an der „gescheibten Wand“ eine historische Grenzmarkierung aus dem Jahr 1584. Im Isarwinkel gibt es einige Felsmarchen und Grenzsteine. Sie dienten einst dazu, die Gebietshoheit zwischen dem Klostergericht Benediktbeuern und dem Landgericht Tölz abzugrenzen. Bei den Grenzstreitigkeiten ging es vor allem um Holzschlag-, Weide- und Jagdrechte.

Der ehemalige Heeresbergführer Jost Gudelius aus Jachenau-Raut hat sehr eindrucksvoll die Geschichte dieser Grenzsteine zusammengetragen. Hier kann man alles nachlesen.

 

  • Foto: Jost Gudelius   ~   Herzlichen Dank für die Leihgabe !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.