Steinbeisser


Schön sind sie ja nicht gerade, aber sie schmecken gut.

Mehr dazu von Wikipedia:

Die Seewölfe (Anarhichadidae), auch Steinbeißer, Karbonadenfisch, Wolfsfisch, Austernfisch oder Katfisch genannt, stellen eine Familie innerhalb der Ordnung der Barschartigen (Perciformes) dar. Es sind meeresbewohnende, am Grund lebende Fische, die eine Gesamtlänge von etwa 1,5 m erreichen können.

Ihr Gewicht kann bis zu 24 kg betragen. Die Tiere kommen in 1 – 500 m Tiefe auf meist felsigem Grund vor, wo sich zahlreiche Versteckmöglichkeiten für sie bieten. Verbreitungsgebiet sind die kalten Gewässer des Nordatlantik.

Auffallend ist der massige Kopf mit den sehr starken, bezahnten Kiefern. Die Nahrung besteht aus hartschaligen Mollusken, Krabben, Hummern, Seeigeln und anderen Stachelhäutern.

Die Weibchen laichen bis zu 20.000 Eier und betreiben Brutpflege, indem sie sich schützend um das Gelege herumlegen.

Das Fleisch der Seewölfe ist recht schmackhaft, aus der derben Haut lässt sich Leder herstellen. Zu kaufen gibt es den Steinbeißer meist nur als Filet. Man sollte dabei darauf achten, ihn nicht mit dem Wolfsbarsch (Loup de mer) zu verwechseln!

Sollte ein Hobbyangler zufälligerweise einen Seewolf am Haken haben, ist es ratsam, beim Hakenlösen mit äußerster Vorsicht vorzugehen. Das Tier ist sehr wehrhaft und beißt in alles, was es erreichen kann. Mit seinem Gebiss ist es durchaus in der Lage, einen Finger abzubeißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.