Pinkelstein

Heute hat es den ganzen Tag geregnet, da pisst passt so ein Stein doch perfekt :mrgreen:
Pinkelstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Exxu
Am Pinkelstein im niederösterreichischen Raschala bei Hollabrunn soll Wolfgang Amadeus Mozart auf einer Reise nach Prag nach der Einkehr in den Kellern von Raschala sein Wasser mit großem Brausen wie überliefert abgeschlagen haben.

Der Stein befindet sich an der alten Poststraße, die heute eine der für das niederösterreichische Weinviertel typischen Kellergassen ist.
Laut dem Weinviertelbuch von Karl Lukan fiel einigen Bewohnern im Fasching 1975 auf, dass Raschala nicht wie andere Ortschaften über eine Sehenswürdigkeit verfüge. So kam man in Anlehnung an Eduard Mörikes Novelle Mozart auf der Reise nach Prag auf die Idee mit dem Pinkelstein. Als solcher musste ein aus dem Waldviertel stammender Granitblock herhalten, der im Fasching 1976 in der Kellergasse aufgestellt wurde. Später wurde daran eine Tafel angebracht, die den angeblichen Vorfall in blumiger Sprache beschreibt.
Quelle Text: Wikipedia
Die Geschichte des Pinkelsteins

7 Gedanken zu „Pinkelstein

  1. Helmut

    UUUUUUUUUUUIIIIII, das Wetter bei dir und hier bei uns im Kraichgau unterscheidet sich nicht wesentlich voneinander. Eine gute Woche für euch.

    Saluzt
    Helmut
    der sich bemüht, weiter im Fotoarchiv zu wühlen.

    Antworten
  2. do

    🙂 Ein Hinkelstein als Pinkelstein 🙂
    … und besagtes Wetter hält bei uns immer noch an.
    Herzlich, do

    Antworten
  3. Traudi

    Irgendwie ist’s gut, dass der Stein nicht hier steht. Bei uns regnet es auch nicht, seit heute Nachmittag ist es sogar sonnig.
    Grüßle
    Traudi

    Antworten
  4. werner

    Liebe Helga 🙂 Vom Pinkelstein da in Raschala hörte ich so vor 45 Jahren 😉 Hab in der Gegend da öfters meine … na ja, DNA hinterlassen aber weder ein Baum oder Stein wurde nach mir benannt 😉
    Gruß
    Werner

    Antworten
  5. Agnes

    Ich bewundere immer wieder Deinen Einsatz, erst mal wie viele Steine Du hier inzwischen schon vorgestellt hast, und nicht nur bildlich, auch die vielen Erklärungen, oder wie hier die Episode von Herrn Mozart, das ist echt bemerkenswert.
    Das mußte mal gesagt werden! Großes Lob für Dich.
    LG
    Agnes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.