Steinhirt

Steinhirt
Foto aus Wikipedia, Urheber: Stefano.baechle
Der Wäldlesfels

Der Steinhirt, auch Steinhirt-Klosterberg, ist der 569 m hohe Zentralhügel des Steinheimer Beckens, eines Einschlagkraters in Baden-Württemberg. Auf seinem Gipfel steht der Wäldlesfels.

Lage und Umgebung
Dieser zentrale Hügel im Steinheimer Becken liegt am südlichen Ortsrand von Steinheim am Albuch. Er hat einen Durchmesser von zwischen 800 und 900 Metern und erhebt sich etwa 40 Meter über sein Umland. Der Hügel ist größtenteils von landwirtschaftlich genutzten Flächen bedeckt und nur stellenweise bewaldet.

Der Wäldlesfels am Gipfel des Steinhirt ist ein ca. acht Meter hoher Felsobelisk aus Süßwasserkalk. Er ist ein beliebter Kletterfels und bietet Bouldermöglichkeiten bis zum VIII. Schwierigkeitsgrad. Unter der Bezeichnung Sprudelkalkfelsen auf dem Steinhirt ist er als Naturdenkmal ausgewiesen, auch einige weitere Kalkfelsen am Südhang des Steinhirt haben diesen Status.

Westlich des Wäldlesfelsens liegt der künstlich angelegte Teich Lettenhülbe, der ebenfalls als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Die Hülbe war einst ein Vorkommen des Fieberklees, der hier inzwischen jedoch nicht mehr auftritt. Heute hat sie als Lebensraum des Bergmolchs Bedeutung, ansonsten ist das Gewässer eher artenarm.

Geologie
Der Hügel entstand als Zentralberg vor etwa 14–15 Millionen Jahren aufgrund der Rückfederung des Erdbodens nach dem Meteoriteneinschlag, der das Steinheimer Becken bildete.

Die Flanken des Zentralhügels werden von Gesteinen des Mittleren und Unteren Weißen Jura gebildet und sind von einem Kern aus Braunem Jura umgeben. Besonders ausgeprägt ist dies auf der Nordseite des Steinhirts. Die Schichten des Braunen Jura sind nach außen hin geneigt, sprich von der Hügelmitte weg, sofern diese denn auch an den Seiten des Steinhirt-Klosterbergs liegen. Dasselbe gilt für die Schichten des Weißen Jura, die sogenannten Kalkstein- und Mergelbänke, welche ebenfalls nach außen hin geneigt sind.

Der Wäldlesfels stellt nur einen Rest des einstigen Kranzes aus Algenkalkfelsen (Aragonit) auf dem Zentralhügel dar. Er ist bis zum heutigen Tag in seiner eigentlichen Gestalt als ein Riff erkennbar. Zur Bildung des Riffes kam es, als sich vor 14 Millionen Jahren der Meteoritenkrater mit Wasser füllte und der Zentralhügel somit vollständig bedeckt wurde. Kalkfällende Algen im Flachwasser des vom See bedeckten Zentralhügels ließen das Riff entstehen. Diverse Bohrmuschellöcher im Wäldlesfels sind ein Beleg dafür, dass es sich bei ihm um ein Riff handelt.

Abbau
Der ursprüngliche Kranz der Algenkalkfelsen auf dem Zentralhügel wurde im Verlauf des 19. Jahrhundert abgebaut, wobei es zu einer Reliefumkehr von Menschenhand kam. Der gewonnene Schotter wurde für den Bau der Brenztalbahn verwendet. Eigentlich hätte der Wäldlesfels ebenfalls abgetragen werden sollen, hätte sich nicht der Steinheimer Ludwig Schäffer erfolgreich gegen den Abbau gewehrt. Somit blieb der Fels als ein letztes Relikt auf dem Steinhirt erhalten.

Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „Steinhirt

  1. Quizzy

    Der schöne Kraxelfelsen aus dem Weltall fühlt sich bei den Schwaben anscheinend recht wohl 🙂
    Gestern war eine tolle Sendung auf Phönix, da hab ich an dich gedacht: sie zeigten das Elbsandsteingebirge von oben, warst da schon mal?
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
  2. Ocean

    Liebe Helga,

    vom Steinhirten hab ich noch nie gehört, dabei ist das ja auch „im Ländle“ und ich hab es mir gleich mal vorgemerkt für eine Tour. Doll und sehr imposant, dieser Felsen 🙂

    Viele liebe Grüße zu dir,
    Ocean

    Antworten
  3. Agnes

    Interessant, dass auf so einem Felsen noch Bäume wachsen, man sollte doch meinen da fehlt jeder Untergrund für die Wurzeln.
    Sieht grandios aus dieser Stein.
    LG
    Agnes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.