Jan Anthoniszoon van Ravesteyn

Bildnis des Admirals Hurtado de Mendoza
Foto aus Wikipedia
Bildnis des Admirals Hurtado de Mendoza (1546-1623)

Jan Anthoniszoon van Ravesteyn (* um 1570 in Den Haag; † vor 21. Juni 1657 ebenda) war ein niederländischer Maler.

Über die Herkunft und Ausbildung von van Ravesteyn ist wenig bekannt. Es wird vermutet, dass er ein Schüler des Michiel van Mierevelt aus Delft war, anschließend soll er in Italien gewesen sein. Ab 1598 ist er als Meister in der Lukasgilde in Den Haag aufgenommen, wo er auch einige Zeit das Amt eines Leiters (Doyen) bekleidete. Er war jedoch sein Bestreben eine Gilde nur für Kunstmaler zu schaffen, damit wollte er sich von den Kleckser, d.h. den Handwerkern absetzen. So war er 1656 an der Gründung der Confrérie Pictura entscheidend beteiligt.

Er hat sowohl Einzelporträts als auch Gruppenbildnisse (Schützenstücke, Magistratspersonen) gemalt, die sich durch klare, aber etwas rötliche Färbung und energische Charakteristik auszeichnen. Seine Hauptwerke sind: ein Schützenstück von 1616, man sieht die Schützen gerade eintraten, zum Teil ist dies schon geschehen, und das in einer unheimlich lebendigen Darstellung. Dazu zwei Magistratsbilder im Haag und das Bildnis seiner Familie in Braunschweig. Allein in Den Haag finden sich 24 Porträts von Obersten aus der Zeit von 1611 bis 1624.

Familie
Jan Anthoniszoon van Ravesteyn war verheiratet. Sein Sohn Arnold (1614-1690) wurde von ihm als Maler ausgebildet.

Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Jan Anthoniszoon van Ravesteyn

  1. minibar

    So tust du also weitgehend unbekannte Maler auf, die immerhin einen Stein im Brett haben 😉
    Auf dem Bild schreibt er sich sogar mit ei

    Antworten
  2. Elke

    Bei solchen Namen denke ich immer an schwarze Ritter oder Vampire 😉
    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag –
    lieben Gruß –
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.