Heidenstein

Seelenloch im Heidenstein
Foto aus Wikipedia, Urheber: Tschumi

Der Heidenstein ist ein Lochstein in Niederschwörstadt in Baden-Württemberg und diente ursprünglich als Eingangsstein einer Megalithanlage. Der Stein ist eine Muschelkalktafel, die in der oberen Hälfte ein ovales Loch mit 45 cm Durchmesser aufweist.

Ein ähnliches Seelenloch besitzen die zur selben Gattung gehörenden Anlagen Pierre-Percée in Courgenay im Schweizer Jura, der Dolmen von Degernau im Landkreis Waldshut. Der Ausdruck „Seelenloch“ beruht auf der Vorstellung, die Errichter der Anlagen hätten das Loch in der Frontplatte ausgespart, um den Seelen der Bestatteten die Reise ins Jenseits zu ermöglichen.

Das Kollektivgrab, das eine West-Ost Ausrichtung besaß, wurde in der Endphase der jüngeren Steinzeit etwa um 3000 v. Chr. errichtet und vor 150 Jahren zerstört. Erhalten blieb nur der Portalstein. Die Gattung dieser Gräber bezeichnet man als Steinkisten oder Galeriegrab. Bei Ausgrabungen fand man Gebeine, aber auch einige Knochen von Tieren, die auf Opferhandlungen hindeuten.

Weitere Dolmen im Jura findet man in Degernau, Laufen, Aesch und Courgenay.

Quelle Text: Wikipedia

4 Gedanken zu „Heidenstein

  1. Eveline

    HEIDErnei, das Hundertstel hat gut getan :mrgreen:

    Der Stein ist jetzt grad ein bisserl groß, um ihn am Loch um den Hals zu hängen 😀

    Über’n Danielschnee glöggel 🙂
    Huggels, Eveline

    Antworten
  2. Quizzy

    Da hat jemand genau an die richtige Stelle ein paar Blümchen (oder Gräser?) hingepflanzt!

    Und ich gönn der Luposine ihre Freud – wenn dann die Rodler dran sind, schaun’s halt wieder alt aus, ihre Österreicher! 😉

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.