Pizzomunno

Pizzomunno am Stand von Vieste
Foto © helga-ingo.de

Das ist ein Suchbild 😀 … könnt Ihr Pizzomunno entdecken? Nein, das ist kein italienischer Eisverkäufer…
Am Strand von Vieste, dem größten Ort an der Küste des Gargano steht ein 25 Meter hoher Kalksteinmonolith.

Natürlich wird ein solches Phallussymbol von einer Legende umrankt:
Pizzomunno, ein attraktiver, junger Fischer und Cristalda, ein betörend schönes Mädchen mit langen goldenen Haaren, liebten sich innig und waren überzeugt, dass nichts auf der Welt dieses starke und aufrichtige Gefühl auslöschen könnte.
Jeden Abend ging Cristalda zum Strand hinunter, um ihren geliebten Pizzomunno zu grüßen, bevor er mit seinem Fischerboot hinaussegelte.
Jede Nacht besuchten die Sirenen Pizzomunno und wollten ihn mit ihren süßen Liedern verzaubern. Die Meeresköniginnen wollten Pizzomunno unbedingt als ihren König und Liebhaber.
Der junge Fischer jedoch widerstand immer den Verlockungen der Sirenen, da er sein Herz der reinen Cristalda geschenkt hatte.
Die zahlreichen Ablehnungen von Pizzomunno riefen den Zorn der Sirenen hervor.
Eines Abends erwischten die Sirenen die Liebenden am Strand und griffen Cristalda so heftig an, dass sie von den Tiefen des Meeres verschluckt wurde.
Das Leiden von Pizzomunno war so übermächtig, dass er auf ewig versteinert wurde.
Am nächsten Tag fanden die Fischer von Vieste den versteinerten Pizzomunno auf dem Felsen, der heute seinen Namen trägt.
Die Legende erzählt, dass Cristalda alle hundert Jahre aus den Tiefen des Meeres auftaucht, um Pizzomunno wiederzusehen, und die Leidenschaft ihrer alten Liebe erneuert.

Klick auf das Bild
Mehr Bilder vom Pizzomunno – hier klicken

7 Gedanken zu „Pizzomunno

  1. Traudi

    Das ist eine sehr schöne Geschichte, liebe Helga. Ich liebe solche Sagen, besonders wenn sie so schön erzählt werden wie diese.
    Und die Fotos sind ja traumhaft. Da würde ich jetzt auch gerne unter einem dieser oragefarbenen Sonnenschirmen liegen. *träum*

    Liebe Grüße
    Traudi

    Antworten
  2. Elke

    Ach ja, die ewig gleiche Geschichte und immer wieder ein bisschen anders. Der Mensch muss sich doch wirklich nach der einzig wahren,reinen Liebe sehnen. Aber irgendwie will’s meistens nicht so richtig klappen, aber wenigstens im Märchen.
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten
  3. Moni

    Jaja, die Sirenen… wollen sich einfach den schönen Jüngling mopsen… aber wenn sie es nicht getan hätten , hätten wir jetztn icht diese schöne Geschichte und den Gelsen. Ich hoffe doch, das Cristalda wenn sie denn alle Jahrhundert kommt, ihren Pizzumunno unversteinert vorfindet :-)) *seufz*

    Gargano… schöne Gegend und ich liebe diese wie aus den Felsen gewachsenen Orte… aber die vielen Schirme in Reihe sind dnicht so mein Ding, man weiß ja gar nichtm her, wo man seinen Badetasche geparkt hat, wenns voll ist. 🙁

    Aber solang es so leer ist, gehts noch. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.