Prekestolen

Aus dem Schatzkästchen von Eva’s Steinlawine 🙂

Auf unserer Nordkap-Reise 1993 – weit vor digitalen Bilderzeiten – sind wir auch dorthin gewandert und damals konnte ich noch schwindelfrei am Rand sitzen. Ganz bestimmt werden wir nochmal diesen Stein aufsuchen.

Prekestolen
Foto aus Wikipedia, Urheber: Ritchyblack

Der Preikestolen oder Prekestolen (norw. für Kanzel oder wörtlich Predigtstuhl) ist eine natürliche Felsplattform (Felskanzel) in der norwegischen Provinz (Fylke) Rogaland und eine vielbesuchte Touristenattraktion mit weitem Blick über den Lysefjord und angrenzende Berge.

Die Größe des Felsplateaus beträgt zirka 25 mal 25 Meter. Die Fjellkante fällt 604 Meter senkrecht in den fast 40 km langen Fjord ab. Die Kanzel ist als Wanderziel sehr beliebt und wird jährlich von etwa 100.000 Menschen erklommen.

Die Felskanzel liegt im Rogaland, einem westlichen Bezirk in Südnorwegen. Die Entfernung nach Stavanger, der viertgrößten Stadt Norwegens, beträgt per Luftlinie nur 25 Kilometer.

Die Anfahrt erfolgt von Botne aus auf einer ausgeschilderten Straße. Die Plattform ist vom Endpunkt der Straße bei Preikestolhytta nur über einen Wanderpfad in einer gut zwei- bis dreistündigen Wanderung erreichbar. Der Weg führt erst steil einen Höhenrücken hinauf und dann fast ebenerdig über Bohlenpfade durch morastigen Wald zur Urskarhöhe (418 moh.) und von dort über ein Geröllfeld zum Neverdalsskaretpass (532 moh.) hinauf. Gutes Schuhwerk und Regenbekleidung sind zu empfehlen. An einem kleinen See vorbei erreicht man schließlich über ein mit Treppen und Geländer gesichertes Stück die ungesicherte Plattform.

Zudem wird angeboten zum Preikestolen zu reiten. Den Lysefjord kann man auch durch eine Bootsfahrt mit der Sommerfähre von Stavanger über Lauvik, Forsand und Lysebotn erleben.

Entstehung
Die Felsformation entstand durch eine Frostsprengung vor zirka 10.000 Jahren, als die Kanten des Gletschers bis oberhalb des Felsens reichten. Das Wasser gefror in den Felsspalten und sprengte große, kantige Blöcke ab, die der Gletscher dann mit sich führte. Dies war die Ursache für die kantige Form des Plateaus. Entlang des Plateaus zieht sich auch heute ein tiefer Riss. Die Geologen der Region bestätigen jedoch die Sicherheit des Plateaus.

Landschaft
Die Landschaft am Preikestolen ist geprägt von hellem Granitfels. Es drängen sich dicht ausgeformte und vielfarbig grüne Täler in der Region des Rogalandes. Die Berge dort erreichen Höhen von bis zu 843 Metern. Zwischen den runden Bergkuppen sind die Hochebenen mit Seen durchsetzt, die zum Baden einladen. Tief dagegen hat sich der Lysefjord in die Landschaft geschnitten. Die östlich von ihm gelegenen Felswände erreichen beim Kjerag eine Höhe von 1.000 Metern. Die Felsformationen am Lysefjord erfreuen sich seit 1980 immer größerer Beliebtheit bei Bergsteigern. Die Gneis- und Granitfelsen bieten sehr gute Voraussetzungen zum Klettern.

Unterhalb der Preikestolhytta liegt der See Refsvatn, in dem man dank des klaren Gebirgswassers ein Bad nehmen oder am Strand grillen kann.

Klima
Entlang des Fjordes herrscht ein mildes und feuchtes Küstenklima. Auf den Hochebenen, die zwischen 600 und 1.000 Metern hoch sind, kann es jedoch auch im Sommer kühl sein. Im Winter fallen dort größere Schneemengen.

Quelle Text: Wikipedia

8 Gedanken zu „Prekestolen

  1. Helmut

    Dieses Steinchen ist leider NIX für mich, denn ich bin NICHT schwindelfrei. Das bedeutet ich schwindle manchmal, aber nur manchmal…
    Heuer hab ich ein Vögelchen in meinem Blog… das hat nichts mit einem Stein gemein. Es sitzt auf einem Ast, das passt…

    Liebe Grüße nach GAP

    Helmut

    Antworten
  2. Beate

    Wenn ich Fotos mit solch einem traumhaft schönen Blick sehe, dann wünsche ich mir schwindelfrei zu sein!
    L.G.: Beate

    Antworten
  3. Brigida

    Schöne Aufnahme. Mein Bruder war dort, aber die Bilder waren etwas Wolkenverhangen. Habe ihm den Link geschickt, vielleicht kann er schauen und geniessen….
    glg Brigida

    Antworten
  4. Eveline

    Du konntest da am Rand sitzen???? 😯

    Damals vielleicht, aber heute bin ich (leider?) nicht mehr so schwindelfrei wie früher. Da hat mir das nix ausgemacht, aber nur wie der zB hier http://www.youtube.com/watch?v=J6OtiTrPk80 die Füß da runterhängen lässt, da wird mir vom Hinschauen schon schlecht 😉

    Trotzdem und unbedingt: Hinwill!!!
    Halt nicht so weit vor 😀

    Sonnige Huggels, Eveline

    Antworten
  5. Kerstin

    Das schaut traumhaft schön aus!!!
    Ich bin schwindelfrei – normalerweise!! Aber wenn ich alleine das Bild so anschaue, bekomme ich weiche Knie *gg*
    Mir ist schon anders geworden als Junior sich an der fischerbastei auf die Brüstung gesetzt hat, hab ihn schon fliegen sehen, und das waren keine 604 m *schüttel*
    Eben noch das Video von Eveline angschaut – jetzt schlottern sie richtig *lach*
    Trotzdem – traumhaft schön! Auch hinwill!!!!
    Herzlichen Gruß
    Kerstin

    Antworten
  6. Elke

    Toll sieht das aus, aber auch ich bin nicht ganz schwindelfrei. Am Grand Canyon gab’s einiger dieser Plateaus, aber alle (an denen wir standen) hatten massive Geländer. Ohne Geländer tu ich mich schwer damit bis an den Rand zu gehen. Die norwegischen Fjorde reizen mich sehr. Irgendwann komm ich nochmal dahin – bestimmt!
    Lieben Gruß
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.