Pichelsteiner

Zutaten (für 6-8 Personen):
je 200 g Lamm-, Rind- und Schweinefleisch
100 g geräuchertes Wammerl
600 g Kartoffeln
400 g gelbe Rüben
200 g Sellerieknolle
1 Kopf Weisskraut (ca. 1 kg)
2 Stangen Lauch
1 große Zwiebel
Schweineschmalz
Fleischbrühe
Salz, Pfeffer, Petersilie, Liebstöckel

Zubereitung:
Fleisch und Wammerl in mundgerechte Stücke schneiden, in heißem Schweineschmalz kurz anbraten, mit Fleischbrühe aufgießen und bei geringer Hitze 40-50 Minuten garen.
Kartoffeln, gelbe Rüben, Sellerie und Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden.
Weißkraut und Lauch putzen, waschen und in nicht zu feine Streifen schneiden.
Das Gemüse 10 Minuten vor Ende der Garzeit zum Fleisch geben und mitgaren.
Das Gericht mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuter unterheben.

Guten Appetit!

Namensherkunft:
Im Jahr 1847 hat die ursprünglich aus Grattersdorf stammende Wirtin Auguste Winkler das Gericht ersonnen, um es leicht auf den in der Nähe befindlichen Büchelstein befördern zu können. Im Bayerischen Wald wurde zu jener Zeit das ü als i ausgesprochen, und so wurde daraus das Wort Pichelsteiner. In Regen wird diesem Gericht zu Ehren seit 1874 das Pichelsteinerfest gefeiert.

  • Alle Angaben ohne Gewähr
  • Quelle (Namensherkunft): Wikipedia

Ein Gedanke zu „Pichelsteiner

  1. Miyelo

    *lol* – ich schmeiss mich wech … was du alles mit dem Wörtchen „Stein“ verbindest, einfach grandios!!!
    Herzliche Grüße
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.