Runensteine von Jelling

Auf den Haraldstein war ich sehr gespannt und habe dann zwei eingesperrte Steine vorgefunden, die ich so gerne berührt hätte…
Runensteine von Jelling
Foto © helga-ingo.de
Die Runensteine von Jelling sind zwei der wenigen Steine, die dänischen Königen gewidmet sind und ihre Taten thematisieren. Sie entstanden Mitte bis Ende des 10. Jahrhunderts. Zusammen mit dem Grabhügel und der Kirche von Jelling (Bild der Kirche) werden sie von der UNESCO als Teil des Weltkulturerbes geführt.
Runensteine von Jelling
Foto © helga-ingo.de
Der kleine und ältere Runenstein
Auf dem kleineren Runenstein steht geschrieben: „König Gorm errichtete dieses Denkmal für Thyra seine Frau, die Zierde Dänemarks.“ Gorm war Begründer der Jellingdynastie und verteidigte Dänemark gegen die Schweden. Seiner Frau Thyra (oder auch Thorwi) wird zugeschrieben, dass sie das Danewerk errichten ließ.
Runensteine von Jelling
Foto © helga-ingo.de
Der große und jüngere Runenstein
Auf dem großen Runenstein steht: „König Harald befahl diesen Stein zu errichten, zum Gedenken an Gorm, seinen Vater, und an Thyra, seine Mutter. Der Harald, der (dem) sich ganz Dänemark und Norwegen unterwarf und die Dänen zu Christen machte.“
Die Runenschrift befindet sich auf allen drei Seiten des Steins. Auf jeweils einer Seite befindet sich die Darstellung eines Kampfes zwischen Löwe und Schlange und eine Christusdarstellung. Die Tierdarstellungen sind naturalistischer als in vorherigen Stilen ausgebildet. Sie sind weniger verschlungen und haben außerdem leuchtende Farben. Dieses wird als Mammen-Stil bezeichnet.
Mit den Jellingsteinen in seiner Bedeutung vergleichbar und das größte Denkmal aus der Wikingerzeit (800–1050 n. Chr.) in Schonen ist das Hunnestad-Monument.
Quelle Text: Wikipedia

2 Gedanken zu „Runensteine von Jelling

  1. do

    Uns ist es in diesem Jahr in Schottland ebenso ergangen. Der Sueno-Stone wurde auch in Glas gesperrt – einerseits wegen Vandalismus (was ich nicht wirklich glauben kann, es aber so auf einer Internetseite gelesen habe), andererseits halt wegen der natürlichen Erosion. Schade ist es aber doch.
    Herzlich, do

    Antworten
  2. Helago

    Es hat gewirkt !!!! Ich bin wieder auf dem Damm und konnte deshalb auch ein sonniges Wochenende im Elsass verbringen. Und weil es mir dort so gut gefällt darf ich am kommenden wieder hin. Wie kann man denn Steine „einsperren“??? Ich dachte die Dänen sind braves Völkchen – nun stellen die Steine hinter Glas??? Gehts noch???

    Ich wünsche euch eine gute Zeit.

    Salut
    Helmut

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.