D wie Das Blaue Land

Quizzy's Geo-ABC Alphabetisches aus dem Werdenfelser Land

Für Quizzy’s Geo-ABC hat mich das D doch einiges Kopfzerbrechen gekostet 😀
Dreitorspitze, Dammkar, Daniel, Daxkapelle – leider keine Fotos und keine Gelegenheit, eines zu schießen 🙁

Im Norden geht das Werdenfelser Land direkt in das Blaue Land über. Dieser Landstrich rund um Murnau am Staffelsee ist ein landschaftliches und kunsthistorisches Kleinod. Künstler des Blauen Reiters wie Wassily Kandinsky und Franz Marc und Gabriele Münter und weitere namhafte Künster haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Ramsachkirche
Foto © helga-ingo.de

Ich möchte Euch an den Rand des Murnauer Mooses führen, das mit 32 km² das größte zusammenhängende Moor Mitteleuropas ist.

Hier steht das Ramsachkircherl, s’Ähndl (die Alte) genannt.

Gleich daneben ist eine Wirtschaft mit Biergarten, in dem man nach einer Wanderung oder Radltour ganz wunderbar im Schatten großer Bäume sitzen kann. Wenn man denn an einem sonnigen Ausflugstag dort überhaupt einen freien Platz findet. Ich kann das jedenfalls sehr empfehlen!

Ramsachkirche
Foto © helga-ingo.de

Bei Wikipedia wird es als Legende dargestellt, aber vielleicht ist es ja doch wahr, was im Ähndl beschrieben wird:
Eine historische Kostbarkeit der Kirche ist die Eisenglocke. Sie ist die „sakralhistorisch bedeutendste Glocke Deutschlands“, so ein Glockensachverständiger. Es handelt sich um eine geschmiedete Eisenglocke, die iro-schottische Wandermönche Mitte des 8. Jahrhunderts als Handglocke zu Fuß vom Kloster Iona in Westschottland mitbrachten. Diese unscheinbare Missionsglocke ist die älteste Kirchenglocke auf dem konteninentalen europäischen Festland.

Ramsachkirche
Foto © helga-ingo.de

11 Gedanken zu „D wie Das Blaue Land

  1. Ocean

    Huhu liebe Helga 🙂

    Danke dir für den Reisetipp … hab mir gleich mal den Link angeschaut, so eine schöne Landschaft! und die Legende um die Glocke find ich toll ..da ist sicher was Wahres dran!

    Ja, ich hab gestern mal den „Schwimmtest“ gemacht, aber nur mit normalem Leitungswasser – und auch darin ist der Bernstein geschwommen *freu* also hat er den Test bestanden 🙂

    Ganz liebe Grüsse zu dir aus dem recht schwülen Schwobaländle 🙂

    Ocean

    Antworten
  2. Helga

    Liebe Helga, was machst Du mir wieder Heimweh. Es gibt noch so viel schönes zu sehen im Bayernland.
    Ich schicke Dir viele Grüße aus der Pfalz und danke Dir für Deinen lieben Kommentar.
    Helga

    Antworten
  3. Elke

    Am „D“ überlege ich auch noch herum. Du hast dich ja fein aus der Affäre gezogen, meine Liebe! Einfach die Artikel „der, die, das“ mitzählen . . . tztztz! Aber es ist ein schöner Beitrag geworden.
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
  4. Quizzy

    Also, den Daniel musst du mir auf jeden Fall noch nachliefern – und wenn wir da miteinander raufsteigen! 😀

    Das Blaue Land ist natürlich ganz was besonderes, und das Ramsach-Kircherl kannte ich auch noch nicht – wieder was gelernt!

    Liebe Grüße
    Quizzy

    PS: Jetzt darfst deinen Link fallen lassen … 😉

    Antworten
  5. ingrid

    Ein schöner Bericht und eine schöne Gegend, die ich gar nicht kenne. Auch in einer der Kirche, die ich heute gezeigt habe,
    ist übrigens eine sehr alte Glocke.
    Herzlichst
    Ingrid

    Antworten
  6. april

    Was für ein zauberhaftes kleines Kirchlien, typisch bayrisch natürlich. Da krieg ich gleich Lust, dort mal wieder Urlaub zu machen.

    Antworten
  7. Moni

    Danke für den Tipp. Das Blaue Land kenne ich zwar, aber man ist ja immer froh um neue Hinweise, wo’s eine gute Brotzeit gibt 🙂

    LG
    Moni

    Antworten
  8. minibar

    Oh wie schön!
    Das Blaue Land also.
    Danke, dass du uns das so schön zeigst und erklärst.
    Deine Fotos sind große Klasse, vor allem die kleine Zwiebelturm-Kirche mit dem Schatten des herrlichen Baumes.
    Die Geschichte um diese Glocke ist ja höchst interessant.
    Viele liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.