Orbière

Orbière
Foto © Traudi
In der Nähe von Saumur/Frankreich gibt es einige Höhlendörfer. Ein ganz besonderes ist Orbière, das uns heute Traudi vorstellt.
Steinreichen Dank 🙂
Orbière
Foto © Traudi

Das Höhlendorf Orbière war von 5 Familien bis 1940 bewohnt.

Der Tuff ist ein kalkhaltiges Gestein aus der Turonstufe der Oberkreide. Weiß und kreidig kann er im Saumurois (in der Gegend Saumur) eine Schichtdicke von bis zu 50 m erreichen. Der Stein ist leicht zu bearbeiten und so entstanden Schächte und unterirdisch angelegte Behausungen. (sozusagen: wenn man noch ein Kinderzimmer braucht, baut man an gräbt man schnell noch eine weitere Höhle 😆 )

Der Künstler Jacques Warminski hat dieses alte Höhlendorf aufgekauft und den weichen Tuffstein nach seiner Facon gestaltet. Warminski hat den Stein behauen, den Raum modelliert, Beton geformt, mit Linien und Schatten gespielt. Seine Arbeiten dauerten 4 Jahre und wurden mithilfe von Studenten, Freunden und Gästen vollendet. 2 Jahre danach starb Warminski.

Fasziniert von diesen kunstvoll gestalteten Höhlengängen bestaunten wir den Innenhof. Wir konnten sehen, mit wie viel Kreativität und Engagement hier gearbeitet wurde.

Während außen das Konvexe dominiert, findet man in den Höhlen konkave Entsprechungen der Formen – teilweise so faszinierende Muster, die Orientierung und Wahrnehmung verwirren.

Am Ende des Hofes schaffte Warminski die „irdische Schraube“ (l’hélice herrestre). Gigantisch!

Eine Wendeltreppe führt hinauf bis zur Oberseite, links abgedeckt mit Holz und rechts von unten bis oben mit geformten Beton in jeder Variation.

„Ich will, dass man in den Skulpturen spazieren kann und nicht herum, wie in den Museen“ – Jacques Warminski

Heute organisiert Warminski’s Witwe Konzerte, Ausstellungen, Feste in diesem Höhlendorf.

Hier gibt es noch ein paar Fotos.

4 Gedanken zu „Orbière

  1. Beate

    Absolut wundervoll und faszinierend, vielen Dank für`s Zeigen 🙂
    Liebe Grüße an Dich und eine schöne Woche wünsche ich Dir liebe Helga

    Antworten
  2. Kerstin

    Vielen Dank für diesen Stein!!
    Man kann anhand der Fotos oben ja wahrscheinlich nur annähernd ermessen was das für eine Faszination sein muss!!

    Und mich begeistert die Tatsache dass diese Höhlen wirklich Lebensraum waren. Für unsereins hier mit 4 glatten Wänden und nem Dach wohl kaum vorstellbar.

    Als Kind hab ich immer Duftstein gesagt. Na wer weiß vielleicht riecht der Tuff auch? *gg*
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.